Die Seebestattung findet nach vorheriger Einäscherung des Verstorbenen statt. Beigesetzt werden dürfen dabei nur spezielle, sich schnell zersetzende Seeurnen. Die Beisetzung kann prinzipiell in allen Weltmeeren stattfinden. In Deutschland ist sie in der Nord- und Ostsee möglich.

Die Urne wird bei einer Seebestattung vom Krematorium direkt an eine darauf spezialisierte Seebestattungsreederei versandt und in Absprache mit uns und den Angehörigen beigesetzt.

Sie haben die Möglichkeit, an der Seebestattung teilzunehmen. Die Trauergemeinde findet sich dazu am Tage der Beisetzung am Heimathafen des Bestattungsschiffes ein. Von dort geht es in ein speziell auf einer Seekarte eingezeichnetes Seegebiet über „rauem Grund“, wo die Urne beigesetzt werden darf. In diesem Seegebiet wird nicht gefischt und kein Wassersport betrieben.

Die Urne wird dann nach seemännischen Bräuchen dem Meer übergeben, wobei der Kapitän die Trauerrede spricht.

Die Position der Urnenbeisetzung wird mit einem Logbucheintrag festgehalten.

Informationen zur Seebestattung sowie die Abfahrtshäfen finden Sie in unserem Flyer “Seebestattung” oder auf unserer Detailseite zur Seebestattung.